Konzert zum Musikschul-Jubiläum

20 Jahre Musikschule Ehlenbröker

Eine Fotoreise durch ein Jubiläumskonzert im ehrwürdigen Theater im Park in Bad Oeynhausen.

 

voller Einsatz – Fuji X-E2 XF90mmF2RLM WR 1/320 sec f/2.0 ISO 1600

Im letzten Stück des Orchesters gab es eine Stelle, an der der Komponist während seiner schöpferischen Phase ausdrücklich an die Posaunisten gedacht haben muss. Ich spiele dieses Instrument zwar schon viele Jahre nicht mehr. Trotzdem kann ich diese Leidenschaft nachvollziehen …und setzte dieses Foto an meine persönliche Nummer 1.

 

Doch jetzt erst einmal wieder ein Stück zurück. Katharina Ehlenbröker-Tönnies gründete 1997 ihre eigene private  Musikschule. Sie entwickelte innerhalb der letzten 20 Jahre dieses “zarte Pflänzchen” zu einer einzigartigen Institution. Von der musikalischen Früherziehung bis zu “Jugend musiziert” begleiten neun Lehrer und Lehrerinnen die Kinder auf ihrem Weg in die Welt der Töne.

 

 

Katharina Ehlenbröker-Tönnies – Fuji X-E2 XF90mmF2RLM WR 1/400 sec f/2.0 ISO 5000

 

Mich faszinierte, wie schon die “Kleinen” wie selbstverständlich auf die Bühne und vor so eine großen Kulisse auftraten und ihre Aufführung zeigten.

 

früher Start in die Musikwelt – Fuji X-E2 XF90mmF2RLM WR 1/400 sec f/2.0 ISO 800

 

Nicht nur eine Fußnote – Fuji X-E2 XF90mmF2RLM WR 1/400 sec f/2.0 ISO 1600

 

noch ein wenig zurecht rücken – Fuji X-E2 XF90mmF2RLM WR 1/400 sec f/2.0 ISO 1250

 

Wer führt durch so eine abwechslungsreiche Show

Wie gut, wenn man so talentierte Freunde hat! Der souveräne Moderator und die “ich-bin-zufällig-hier”-Schauspielerin boten gerade für die Kamera so manches bewegendes Motiv. Im folgenden Bild bei der Probe hatte ich versehentlich immer noch eine Auto-ISO mit 1/400 sec voreingestellt. War für das Bild völlig unnötig und trieb die ISO in die Höhe. Aber endlich mal ein Personenbild mit meinem geliebten 14mm und einer meiner Lieblingsposition damit. Das muss hier einfach rein und die Brennweiten-Explosion etwas stoppen.

 

Conférenciere und Conférencier – Fuji X-E2 XF14mmF2.8R 1/400 sec f/2.8 ISO 5000

 

Ich muss noch erwähnen, dass ich letztens beim c/o in Berlin eine Fotoausstellung von William Klein sehen konnte. Als ich seine Weitwinkel-nah dran-Personenaufnahmen sah, wusste ich sofort, dass ich diese Perspektive so liebe. Es bringt einfach so viel Nähe.

Das Fujinon XF90mmF2R LM WR – erster Einsatz

Vielleicht habt Ihr das oben in der Bildunterschrift schon bemerkt: ich habe ein neues Objektiv! Warum? Und warum gerade ein Tele?

Bei manchen Events kam ich mit meinem bisherigen Sammelsurium an Grenzen. Die Distanz zu den Akteuren auf der Bühne war manchmal größer als fotografisch gewollt. Aber was soll man tun? Man kann entweder auf die Bühne springen und ggf. die Musiker oder Zuschauer ablenken – oder muss sich mit größeren Gruppenaufnahmen begnügen.

Während der Stellprobe morgens  vor dem Konzert ging ich alle für mich möglichen Wege innerhalb des ehrwürdigen Theaters ab und prägte mir ein, welche Türen am leisesten schliessen oder am wenigsten Tageslicht in den Saal fluten. Doch eines wurde schnell klar: ganz nah und von vorn kam man nicht an die Vortragenden heran, ohne selbst in den Mittelpunkt zu rücken.

Schaue ich auf die Statistik der Fotos, die ich von diesem Event exportierte, sind 67% (!) mit dem XF90 entstanden. Gut, das es da zur Verfügung stand!

Weil´s so schön war: hier noch ein paar Fotos mit dem (meinem) neuen XF90mm.

 

Querflötistinnen – Fuji X-E2 XF90mmF2RLM WR 1/400 sec f/2.0 ISO 3200

 

Orchesterfreude – Fuji X-E2 XF90mmF2RLM WR 1/280 sec f/2.0 ISO 6400

 

der Violonist und sein Lehrer – Fuji X-E2 XF90mmF2RLM WR 1/400 sec f/2.0 ISO 3200

 

ein Portrait – Fuji X-E2 XF90mmF2RLM WR 1/340 sec f/2.0 ISO 6400

Mein erstes Resumé zum Objektiv ist langweilig, denn es trifft ja auf so viele Fujinon-Objektive zu. Super Bildqualität und solide gebaut. Macht Spaß, in der Hand zu haben. Wenn ich von dem 18mm-Pancake mal absehe, sind die Fuji-Dinger doch alle klasse. Das gibt viel Sicherheit bei einem so großen Event wie diesem.

 

Kit-Zoom-Linsen sind keine Alternative

Bei der Veranstaltung hatte ich ein ganzes Bündel Objektive dabei und wechselte hin und her. Dabei sah ich andere mit mäßig lichtstark wirkenden Zoom-Linsen und fragte mich, warum ich das anders mache.

Wer mal kurz auf die ISO der Bilder im vorangegangenen Abschnitt schaut, kann erkennen, dass ein Theater lichttechnisch nicht Ort des Überflusses ist. Nicht umsonst werden die Zugangstüren zum Zuschauerraum geschlossen. Das hereinfallende Tageslicht würde sonst die Bühnenbeleuchtung um ein vielfaches überstrahlen. Wenn auf der Bühne etwas hell erstrahlt, liegt das eher an den erweiterten Pupillen des Betrachters.

Wenn ich dann überlege, dass das so gern gelobte Fujinon 18-55-Zoom nur Blende 4 bei einer Brennweite von 55mm realisieren kann, weiss ich nicht, wie damit die Bilder ausgesehen hätten. Denn ISO 3200 bis 6400 brauchte ich schon bei Blende 2.  Sicher – durch die eingebaute Bildstabilisierung OIS sind längere Belichtungszeiten möglich. In diesem Fall zwingen aber schon die schnellen Bewegungen der Akteure und Instrumente zu kürzeren Verschlusszeiten.

 

 

Auch das XF56mm ist und bleibt klasse

Ich will das 90mm jetzt nicht als “ultmatives” Objektiv loben. Das 56mm steht dem anderen doch in nichts nach… . Jedes hat seine Berechtigung. Und passend zum letzten Abschnitt: mit Blende 1.2 kommt noch mal eine Menge mehr Licht auf den Sensor und lässt die ISO – neben anderen Effekten auf den ausgewählten Bildern – zusätzlich deutlich dahinschmelzen.

 

beeindruckende Schülergruppe – Fuji X-E2 XF56mmF1.2R 1/400 sec f/1.2 ISO 1250

 

gutes Gehör – Fuji X-E2 XF56mmF1.2R 1/250 sec f/1.4 ISO 320

 

Kleines Farbtupferl

An einer einzigen Stelle möchte ich Euch aus dem sw-Rausch mal rausholen: Zehn Minuten vor dem Start saß der Conférencier in einer der dunkelsten Ecken der Bühne. Ich sah nur die farbigen Leitungen auf der schwarzen Wand vor mir und war wie elektrisiert von ihnen.

Zum Schluss

Vorträge von Blockflöten, Percussion, Klavier, Gitarren, Chelli, Querflöten, Violinen, Blechbläser – und dann noch das Orchester! Diese Fotos spiegeln nur eine kleine Auswahl der Auftritte vieler junger begabter Künstler wieder.

Mit einem Blick von der anderen Seite des Vorhangs möchte ich diesen Blog-Beitrag schliessen.

Die Musiker geniessen den tobenden Applaus des voll besetzten Theaters.

 

die andere Seite – Fuji X-E2 XF14mmF2.8R 1/75 sec f/4.0 ISO 6400

 

 

2 Replies to “Konzert zum Musikschul-Jubiläum”

  1. Herzlichen Glückwunsch zum Objektiv und wie immer bei jedem Blog-Beitrag, tolle Fotos. Vielen Dank.

  2. Ich wünsche dir viel Spaß mit dem neuen Objektiv. Habe auch schon mit dem Gedanken gespielt, mir das 90er anzuschaffen. Naja
    mal sehen…. Auf jedenfall wieder ein interessanter Bericht mit tollen Fotos.
    Viele Grüße
    Thomas

Schreibe einen Kommentar