Abends am Strand von Bidart

Es gibt viele Möglichkeiten, den Sonnenuntergang zu geniessen. Man kann noch einmal die Füße – oder auch mehr – ins Wasser halten. Man kann Beachball spielen. Oder auch einfach den Blick auf das Meer geniessen.

Bidart Strand
Erfrischung in Bidart – Fuji X-T2 XF90mmF2 R LM WR 1/750 sec f/2.8 ISO 200

Gleichzeitig kann man aber auch eine andere Spezies beobachten. In der Regel auf fünf Beinen unterwegs. Und das Outfit lässt  vermuten, dass ein Kontakt mit Wasser keine Priorität haben wird.

Und ich war dabei! Ein bisschen „angefixt“ durch den Youtube-Channel von Thomas Heaton  versuche ich ein bisschen mehr Natur zu fotografieren. Ruhe erleben, sich Zeit lassen, die Natur geniessen. Und nebenbei ein Foto als Erinnerung mitzunehmen. Das sieht in seinen Videos immer so entspannt aus…

Ein Urlaub an der südfranzösischen Atlantikküste mit Sonnenuntergang am Horizont über der Wasserfläche, Unterkunft direkt am Strand – ideale Bedingungen für einen Selbstversuch. Was will man mehr. Also los.


Bidart Strand Sonnenuntergang
Ehrfurcht vor dem großen Stein – Fuji X-T2 SF90mmF2 R LM WR 1/250 sec f/2.8 ISO 200

Eine kleine Doku der Abende

Allerdings soooo leicht ist das mit dem Fotografieren nicht – zumindest für mich. Ein Grund, mal eine Reihe von „Versuchen“ zusammen zu stellen. Also zumindest von den Abenden, an denen ich die Kamera nicht gleich im Rucksack gelassen habe. Von den kontrastlosen, wolkenverhangenen Nichtsonnenuntergängen habe ich natürlich kein Foto für Euch!

Die größte Herausforderung, ist es, eine passende Komposition zu finden. Allein die Wolken lassen jedes Mal eine ganz andere Voraussetzung entstehen. Und wenn man seinen Frame gefunden hat und meint, man könnte jetzt einfach mal 30 min. auf den Sonnenuntergang warten, der täuscht sich. Gezeiten heisst das Zauberwort. Plötzlich steht man da mitten im Wasser und die sorgsam ausgesuchten Felsen im Vordergrund sind weg. Einfach weg. Ganz schön anstrengend.

Bidart Strand Sonnenuntergang
Brandung – Fuji X-T2 XF90mmF2 R LM WR 1/50 sec f/3.6 ISO 200

„Vordergrund macht Bild gesund“ heisst es ja so generell. Aber was mache ich, wenn bei Flut nur so ein großer gewaltiger dummer Felsklotz aus dem Wasser ragt? Sehr schwer, ein „ausgewogenes“ Foto zu erzielen. Die Fotografen der oberen beiden Bilder standen wohl auch schon vor dem Problem.

Vielleicht doch lieber einen Berg in der Ferne als Silhouette für Surfer? Auf die Idee kam eines unserer Kinder und lichtet es ab. Alles richtig gemacht.

Bidart Strand Sonnenuntergang
fun – Fuji X-T2 XF90mmF2 LM WR 1/320 sec f/2.0 ISO 3200

Neuer Abend, neuer Versuch. Dieses Mal scheint die Sonne zwar kurz, aber schon wieder zu viele Wolken dazwischen. Keine klare Sonne. Na ja. Nicht aufgeben, murmel ich in mich hinein.

Bidart Strand Sonnenuntergang
Strand zu Ende – Fuji X-T2 XF16mmF1.4 R WR 1/1250 sec f/2.2 ISO 200

Sonnenuntergang kann auch so etwas von plötzlich sein. War selber wohl oft zu tiefenentspannt oder abgelenkt. Die Sonne kann einen ja zeitlich ziemlich unter Druck setzen. Nur wenigen entscheidende Minuten. Für das nächste Bild war es wohl schon ein paar Sekunden zu spät.

Bidart Strand Sonnenuntergang
war fast schon weg – Fuji X-T2 XF16mmF1.4 R WR 3,7 sec f/5.6 ISO 200 mit ND10

Anderer Ort, andere Situation. Nicht ganz glücklich ausgewogen, aber da tiefe Wolken das Sonnenuntergangsschauspiel vorzeitig enden lassen… ist es dann auch egal.

Bidart Strand Sonnenuntergang
Tiefe Wolken am Horizont – Fuji X-T2 XF35mmF1.4 R 1/240 sec f/6.4 ISO 200

Aber an einem Abend – dem Abend der Abende – wird es dann doch noch besser. Ebbe, tolle Wolkenstrutur, Sonnenschein. Sogar den ND-Filter nicht vergessen. Was will man mehr?

So hatte ich mir das immer vorgestellt:

Bidart Strand Sonnenuntergang
beste Stimmung – Fuji X-T2 XF16mmF1.4 R WR 7,5 sec f/16 ISO 200 mit ND10

Mein Fazit aus mehreren Abenden am Strand

Ich habe an diesen Abenden gelernt, viel mehr Respekt vor Fotografen zu haben, die den „perfekten“ Moment aktiv suchen und dann auch finden. Erfordert eine große Portion Resilienz.

Vielleicht ist es doch einfacher, wie bisher mit wachen Augen planlos durch die Gegend zu streifen, um dann zu einem besonderen Moment das Bild „nebenbei“ mitzunehmen als darauf zu warten.

Zur Ausrüstung

Bei mir neu im Sortiment ist ein (1) größerer ND-Filter. ND 3.0 oder 1000x, wie so schön drauf steht. Und einige günstige Zwischenringe, um seine 67mm Durchmesser an die verschiedenen kleineren Objektive anzupassen. Sieht nicht so professionell aus und die Seitenlichtblende passt dann nicht immer mehr drauf. Ist aber für meine Art von Fotografie die schlankste Lösung.

Das Reisestativ war übrigens der einzige Gegenstand, der sich beschwert hat. Einfach zu viel Sand und zu viel Salzwasser geschluckt. Da half nur noch konsequentes Auseinanderschrauben, Reinigen und irgendwie wieder zusammen bekommen. Jetzt erinnert nur noch ein leichtes sandiges Restknirschen der Schraubverschlüsse an die gute Zeit am Strand!

etwas Sand im Getriebe des Stativs – das grosse Reinemachen

Vielleicht würde ich beim Kauf eine neuen Statives darauf achten, wie die Verstellmöglichkeit konstruiert ist. Es muss ja auch welche ohne den extra Vorratstraum für Sand geben.

 

Related Posts

Spätsommer in den Alpen – Raggal

Atemberaubende Panoramalandschaft Fuji X-T2 XF18mmF2 LR-Panorama aus 5 Aufnahmen  9500x5400px freigestellt See be der Oberpartnomalpe - Fuji X-T2 XF18mmF2 R

Volvo Amazon Treffen in Vlotho

Invasion der Aliens : Volvo P1900, Volvo140/164, Volvo 444/544/Duett, Volvo P1800 E/S/ES Fuji X-T2 XF16mmF1.4 R WR 1/5800 sec f/1.4

Tour de France Zeitfahren in Saint-Pée-sur-Nivelle

Die Impressionen eines ahnungslosen Zuschauers Dorfmittelpunkt - Fuji X-T2 XF16mmF1.4 R WR 1/1000 sec f/2.5 ISO 200 Manchmal fragt man

4 Replies to “Abends am Strand von Bidart”

  1. Sehr schön. Hast Du einen Tipp, wie man Sonnenuntergang und gemeinsames Abendessen mit seiner Liebsten unter einem Hut bekommt? 🙂

    1. Hahaha – die richtige Frage! Zum Glück möchte meine liebe Frau beim Sonnenuntergang selbst dabei sein. Wir kochen/essen daher meist recht früh – Campers Glück! Aber gibt es irgendetwas schöneres, als den Abend zusammen – vielleicht bei einem Glas lokalem Rotwein – am Strand zu verbringen? (abgesehen eines kurzen Zeitraumes, in dem die Kamera eine leichte Aufmerksamkeitspriorität geniesst, natürlich)

  2. Moin, Jürgen.
    Ich freu mich darauf, wenn ich mal wieder das Stativ auspacken kann für Langzeitbelichtungen. Fürs Stativ im Wasser hatte ich schon mal über Gummistrümpfe nachgedacht. Ob es so was gibt? Oder man bastelt sich diese selbst aus Teichfolie und verschweißt sie entsprechend. Wiegen ja kaum.
    Was spannend wäre, mal solch eine Belichtung bei einer halben oder ganzen Stunde durchzuführen und zudem nach Sonnenuntergang.
    Schau mal nach Nick Djordjevic oder George Jackson an. Das Gute dabei, Du kannst während dessen mit Deiner Frau am Strand genießen, die Kamera hat in der Zeit die Augen offen 🙂

    1. Hallo Kai,
      bin ich ja beruhigt, dass sich nicht nur mein Stativ am Strand beschwert. Ich denke, dass die Sorten mit Spann-/Klappverschlüssen hier besser dran sind als die mit Gewinden. Alternativ: das Zweit-Stativ für „ugly locations“, second hand. Oder 3 Stückchen billigste Wasserschläuche aus dem Baumarkt mit 3 Verschlüssen. Aber was macht man, wenn man es dann ganz klein über dem Boden braucht?
      Muss übrigens noch an der inneren Überzeugung für Landschaftsfotos arbeiten. Ohne Menschen drauf sehen die so unvollständig aus. Vielleicht mal ein paar in groß für die Wand ausbelichten. Könnte meine Einstellung dazu deutlich steigern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.