An der masurischen Seenplatte

Wer oder was ist Masuren? Ist das eine App? Kann man das runterladen?

ländliches Masuren
es gibt sie noch, die alten Häuser – Fuji X-T2 XF35mmF1.4 R 1/6400 sec f/2.2 ISO 200

Ein Vorwort nur zur Einordnung. Jede Generation hat zu dieser schönen Gegend im Nordosten Polens eine andere Wahrnehmung oder Geschichte.

Während jüngeren Menschen der Landstrich wohl kaum noch etwas sagt, hörten die (heute) Älteren von den ganz Alten ab und zu davon. Schriftsteller wie Siegfried Lenz („so zärtlich war Suleyken“) liessen in den Köpfen der Schüler ein Bild entstehen.

Ernte Masuren
Erntezeit – Fuji X-T2 XF35mmF1.4 R 1/14000 sec f/1.6 ISO 200

Und mit diesen ersten drei Fotos möchte ich euch zeigen, wie mein Bild von Masuren geprägt wurde: große, fast menschenleere Weiten, viel Natur, kleine Bauernhöfe und (hier nicht darstellbar) ein kontinentales Winterklima.

Storch im Anflug auf Nest, Masuren
Nest ausbessern! – Fuji -X-T2 XF90mmF2 R LM WR 1/4000 sec f/2.0 ISO 200

Erholungsgebiet

Masurischer See
Entspannter Morgen auf dem Campingplatz Rydzewo – Fuji X-T2 XF16mmF1.4 R WR 1/2000 sec f/3.2 ISO 200

Das heutige Masuren hat mit den Kindheitserinnerungen nur noch wenig gemeinsam. Es ist in den zentralen Regionen ein naturorientertes Feriengebiet mit großen intensiv genutzten Landwirtschaftsflächen geworden.

Zum Glück ist die Fläche so weitläufig und die Seenanzahl so groß, dass es auch im Sommer reichlich stille, einsame Winkel gibt. Beim Blick auf eine Landkarte wird es „nördlicher“ und „östlicher“ der zentralen Seen deutlich uriger. Vielleicht findet man hier „sein“ Masuren. Und ausserhalb der Sommerferienmonate werden auch die bevorzugten Reiseziele sicher sehr schnell zu ruhigen und entspannenden Orten.

Birkenwald, masuren
Natur pur – Fuji X-T2 XF16mmF1.4 R WR 1/240 sec f/3.6 ISO 200

Wir hatten unsere Fahrräder dabei und freuten uns über mehrere Radtouren. Einfach entspannt, so durch die Gegend zu fahren. Und gerade, wenn es davon so viel gibt.

Ein bisschen sollte man in der Planung der Touren aufpassen. Richtig stark befahrene Hauptachsen sind noch ohne Fahrradweg. Hier kann man sich durch die vielen Lastwagen leicht bedrängt fühlen. Und einige ländliche Wege sind sehr schottrig oder sogar sandiger Struktur. Ein robustes Fahrrad hat da Vorteile.

Diese Anmerkungen sollte aber niemanden abhalten. Fahrradfahren in Masuren ist klasse!

Weites Feld, Masuren
könnte auch irgendwo in Deutschland sein – Fuji X-T2 XF35mmF1.4 R 1/1400 sec f/5 ISO 200

Kennt ihr das auch, wenn ihr irgendwo seid und denkt, das sieht hier doch aus wie da oder da. Der Vergleich des Neuen mit bekannten Zielen?

Uns ging es in Masuren ähnlich. Manchmal sah es so aus wie unser benachbartes Lipperland. Und an den Seen wie die Mecklenburger Seenplatte. So richtig spektakulär, so richtig fremd wirkte es nicht. Aber alles ein ganze Stück größer, weitläufiger. Und es gab auch noch genug Platz für lockere Brachflächen.

Birkenwald, Masuren
Wald im Wandel – Fuji X-T2 XF35mmF1.4 R 1/1100 sec f/2.2 ISO 200

Voller Geschichte

Cmentarz Wojenny Paprotki, Masuren
Cmentarz Wojenny Paprotki – Fuji X-T2 XF16mmF1.4 R WR 1/1600 sec f/2 ISO 200

Im ersten und zweiten Weltkrieg wurde Masuren zum Schauplatz blutiger Auseinandersetzungen. Man findet immer wieder Spuren.

Für mich erwähnenswert: Wir kamen an einem alten (deutschen) Friedhof vorbei – das eiserne Eingangstor mit deutschem Bibelspruch. Die Inschriften der alten Gräber waren vor langer Zeit zerstört worden. Bei ein paar Fragmenten, in denen der Heldentod deutscher Soldaten herorisiert wird, kann man das verstehen. In den letzten Jahren wurde dieser verlassene Friedhof wieder aktiviert. Wir sahen neue Gräber.

Deutscher Friedhof Masuren
Eingang zum Friedhof – Fuji X-T2 XF16mmF1.4 R WR 1/450 sec f/2 ISO 200

Für mich war das ein Symbol von Versöhnung. Wer hier seine Angehörigen beerdigt, der hat verstanden, dass Leben und Tod doch etwas größeres haben, als uns Nationalisten oder Kriegshetzer weiss machen wollen.

Friedhof in der Nähe von Kleszczewo, Polen
Alter Friedhof in der Nähe von Kleszczewo – Fuji X-T2 XF16mmF1.4 R WR 1/210 sec f/3.2 ISO 200

In Masuren kann man auch Bunker der „Wolfsschanze“ und der Heeresleitung besichtigen. Für mich ein ganz eigenes Kapitel. Erzähl ich später mal drüber.

Sportbootschifffahrt

Masurischer See, Polen
Seeblick – Fuji X-T2 XF35mmF1.4 R 1/750 sec f/5 ISO 200

Das „andere“, das „neue“ Masuren ist auch das Masuren der Sportboote und Segelschiffe. An schönen Tagen sind die großen Seen voll davon. Und auf den Verbindungskanälen zwischen ihnen geht es zu wie auf einer Autobahn- aber natürlich alles viel gemächlicher und stiller!

Verbindungskanal Masurische Seenplatte
Viel los auf den Verbindungskanälen – Fuji X-T2 XF35mmF1.4 R 1/1700 sec f/2.0 ISO 200

Man kann sich – führerscheinfrei – Boote für eine mehrtägige Tour ausleihen. Abends suchte eines von ihnen in Rydzewo einen Ankerplatz am Steg. Und da war es schon wieder – das Einhorn.

Das Einhorn folgt unserer Route – Fuji -X-T2 XF90mmF2 R LM WR 1/1100 sec f/2.0 ISO 200
Surfer, Masurische Seenplatte
Abendstimmung am See – Fuji -X-T2 XF90mmF2 R LM WR 1/250 sec f/2.0 ISO 800

Glamping

Das schönste an den Masurischen Seen ist, das es selbst in der Hochsaison ausreichend Campingplätze gibt. Und mit etwas Glück mit unverbautem Seeblick.

Etwas seltsam für uns das Angebot in Rydzewo. Der alteingesessene Camping Echo randvoll und eng gestellt voller Wohnmobile und Caravans. Massig und gute Google-Rezensionen im Netz. Direkt daneben ein neuer – Camping Rydzewo. Einfach, sauber, schlicht mit einer der besten warmen Duschen, die ich von Campingplätzen kenne. Gemanaged von einer engagierten Frau. Abends Lagerfeuer.

Hier war es deutlich entspannter. Und unser Pfad abseits vom Mainstream wurde sogar noch mit einem schönen Stellplatz mit Seeblick belohnt:

Glamping, Masuren, Polen
Es wird Abend – Fuji X-T2 XF35mmF1.4 R 1/60 sec f/1.4 ISO 1250
Veröffentlicht in reise

Ein Gedanke zu „An der masurischen Seenplatte

  1. Oh wie schön. Jetzt sehe ich endlich mal Euren T4. Gibt einfach wenig Schöneres als Urlaub mit dem Bulli. Und ja, die Plätze ohne die fetten Wohnmobile, die mittlerweile echt zur Plage werden, sind rar und finden sich vor allem dort, wo man sie kaum vermutet.
    Schöne Landschaft, die Ihr Euch ausgesucht habt. Hoffentlich bleibt sie noch ein wenig vor Instgram verschont, sonst sind Deine Aufnahmen bald historisch und man baut einen Storchenstreichelpark….

    Tolle Aufnahmen.
    Lieber Gruß von Kai

Schreibe einen Kommentar