Ein Nachmittag in Hamburg

 

Elfi-LEAKS  – die ersten Bilder vom 800-Mio-Bau im Netz aufgetaucht!

So eine Überschrift hätte wohl jeder gern für seinen Blog. Spoileralarm! Es gibt weltweit wohl kaum ein anderes Bauwerk, dass im Jahr nach der Einweihung öfter fotografiert wurde als die Elbphilharmonie in Hamburg.

 

Elbphilharmonie Hamburg
Elbansicht – Fuji X-T2 XF35mm F1.4R 1/420 sec f/2.0 ISO 200

Das Ding ist aber auch ein richtiger „Hingucker“! Position, Größe, Farbe, Oberflächenbeschaffenheit und Einzigartigkeit des Bauwerks haben ein großes Suchtpotential! Und G.A.S.-Süchtige (Leidtragende des Gear Aquisition Syndrom) können sich mit ihrer Kamera so richtig austoben.

Die Mischung aus imposanter Größe und kleinem detailreichen Menschenband auf der Besucherplattform lässt das Herz aller Megapixel-Junkies höher schlagen. Aus purem Statistikinteresse in ein Foto des Gesamtgebäudes reinzoomen und die Anzahl der Brillenträger zählen. Was für ein Spaß! Dafür werden die 100-Megapixel-Kameras doch verkauft!

 

 

Fünf Stunden Hamburg – lohnt sich das?

Nach diesem Gedankenexkurs zurück zum eigentlichen Thema. Erlebt Ihr das auch öfter? Man kommt mit der Bahn durch große Städte, steigt dort um oder haltet mit dem Zug nur für wenige Minuten an. Warum nicht einfach mal aussteigen und ein paar Stunden dort verbringen?

Mit dieser Idee teilte ich mir die Bahnfahrt  von St. Peter-Ording  nach Hause in zwei Abschnitte mit Zwischenstopp am Hamburger Hauptbahnhof auf. Dort schob ich den Reiserucksack in ein Schließfach und lief Richtung Elbe los. Speicherstadt, Hafencity, Elfi… Hamburg hat zwar viel mehr zu bieten als nur diese Touristenmagneten. Ich war da aber lange schon so lange nicht mehr – Zeit für ein Update.

 

Elbphilharmonie Hamburg
Auf der Hafenfähre – Fuji X-T2 XF14mmF2.8 R 1/1700 sec f/2.8 ISO 200

Hafenfähre auf der Elbe

Los ging es mit den HVV-Hafenfähren. Eine Fahrt von der Elbphilharmonie über die Landungsbrücken nach Oevelgönne und zurück – mal ein bisschen auf der Elbe schippern. Die Tickets des Hamburger Verkehrsverbundes gelten ja nicht nur in U- und S-Bahnen, sondern auch auf diesen Schiffen. So kann man sich auf einfachstem Weg die Elfi vom Wasser aus ansehen. Und mit einem Tagesticket sogar so oft wie man will.

 

 

Elbphilharmonie Hamburg
Kranballett – Fuji X-T2 XF14mmF2.8 R 1/1700 sec f/2.8 ISO 200

 

Elbphilharmonie Hamburg
Ein „Hingucker“ – Fuji X-T2 XF14mmF2.8 R 1/1700 sec f/2.8 ISO 200

 

Hamburg Elbe
Dimensionen der Schifffahrt I – Fuji X-T2 XF90mmF2 R LM WR 1/1100 sec f/3.6 ISO 200

 

Dimensionen der Schifffahrt II – Fuji X-T2 XF90mmF2 R LM WR 1/210 sec f/2.0 ISO 200

 

Hamburg Landungsbrücken
Viele Baustile auf kleinstem Raum – Fuji X-T2 XF90mmF2 R LM WR 1/170 sec f/4.0 ISO 200

 

Hamburg Schlepper Elbe
Schlepper – Fuji X-T2 XF90mmF2 R LM WR 1/1100 sec f/2.8 ISO 200

 

Hamburg Ovelgönne
Pausenbier in Oevelgönne – Fuji X-T2 XF18mmF2 R 1/340 sec f/2.8 ISO 200

 

Elbphilharmonie Hamburg
Ansichtssache – Fuji X-T2 XF35mmF1.4 R 1/950 sec f/1.4 ISO 200

 

Besuch der „Elfi“

Wie bereits erwähnt, gibt es von der 2017 eingeweihten Elbphilharmonie (hier Link zu einer Schnittzeichnung/Gebäudeaufteilung) schon genug Fotos. Das sollte aber niemanden davon abhalten, hoch zur Besucherplattform zu laufen und die Aussicht zu geniessen.

 

 

Elbphilharmonie Hamburg
Besucherrundgang – Fuji X-T2 XF90mmF2 R LM WR 1/1400 sec f/2.5 ISO 200
Elbphilharmonie Hamburg
Anblick des Ausblicks – Fuji X-T2 XF18mmF2 R 1/340 sec f/2.0 ISO 200

 

Elbphilharmonie Hamburg
Aufwärts! Fuji X-T2 XF35mmF1.4 R 1/60sec f/1.8 ISO 200

 

Elbphilharmonie Hamburg
Runde Sache  – Fuji X-T2 XF14mmF2.8R 1/60 sec f/5.6 ISO 1250

 

Elbphilharmonie Hamburg
Ausblick I – Fuji X-T2 XF14mmF2.8 R 1/170sec f/3.2 ISO 200

 

Neue Urbanität in Elbhattan –  hier stand vor ein paar Jahren noch nichts – Fuji X-T2 XF35mmF1.4R 1/100 sec f/4.0 ISO 200

 

Elbphilharmonie Hamburg
Aussicht II – Fuji X-T2 XF14mmF2.8 R 1/60sec f/4.5 ISO 250

 

Elbphilharmonie Hamburg
Über der Elbe  Fuji X-T2 XF35mmF1.4 R 1/480 sec f/3.6 ISO 200

 

Elbphilharmonie Hamburg
Rundgang – Fuji X-T2 XF90mmF2 R LM WR 1/1800 sec f/2.0 ISO 200

 

Elbphilharmonie Hamburg
Selfie-Corner – Fuji X-T2 XF14mmF2.8 R 1/450 sec f/2.8 ISO 200

Mein Lieblingsort? Hinter inter den in der Abendsonne spiegelnden Scheiben mit Blick Richtung Landungsbrücken. Einen Kaffee trinken und die Aussicht geniessen. Self-Service, Barhocker und Pappbecher – Hamburg.

 

 

Stöbern durch die Hafencity

Zunächst ein Weg in die Vergangenheit. Es muss wohl 2002 gewesen sein, als wir das alte Kesselhaus und den darin vorgestellten Plan das erste Mal besuchten. Rundherum riesige Brachflächen. Nur anhand von Plänen und Modellen war die Dimension des neuen Areals einigermaßen nachvollziehbar.

 

Kesselhaus Hafencity Hamburg
Masterplan im Kesselhaus – Fuji X-T2 XF18mmF2 R 1/60 sec f/2.0 ISO 800

 

Inzwischen – 15 Jahre später – spürt man, dass alte und neue Bausubstanz miteinander korrespondieren und alltägliches Leben in die Reißbrett-Konstruktion eingekehrt ist.

 

Hafencity Hamburg
ehrwürdige Gebäude – Fuji X-T2 XF35mmF1.4 R 1/170sec f/2.0 ISO 200

 

Hafencity Hambuerg
Amsterdam lässt grüßen – Fuji X-T2 XF18mmF2 R 1/50 sec f/2.0 ISO 12800 (!)

 

Hafencity Hamburg
Hafencity Speicherstadt – Fuji X-T2 XF35mmF1.4 R 1/60 sec f/8.0 ISO 640

 

Speicherstadt Hamburg
„Die“ Standard-Perspektive zum Abschied auf dem Weg zurück zum Bahnhof – Fuji X-T2 XF18mmF2 R 3.1 sec f/2.0 ISO 200

 

Fünf Stunden Hamburg – fünf Stunden voller Eindrücke. Ein krasser Unterschied zu dem weitläufigen Strand in St. Peter-Ording!

 

Noch mal zurück zum Start

Diese Gedanken zur ausuferden Kamerasucht kamen mir, nachdem ich meine Ausrüstungs-Seite aktualisiert habe. Fühle mich betroffen, auch wenn es sich noch nicht ganz so schlimm anfühlt. So nebenbei: gibt es bei uns in der Nähe schon eine Ortsgruppe der „Anonymen Fotografen“, wo man über seine Suchtproblematik sprechen kann? Nur für den Fall der Fälle…

 

 

 

3 Replies to “Ein Nachmittag in Hamburg”

  1. Wenn man den richtigen Standort zur „Elphi“ und den passenden (kurzen) Moment der „Blauen Stunde“ (https://de.wikipedia.org/wiki/Blaue_Stunde) nutzt, welches nur wenige Minuten im tief-blauen Kontrast zur gelb-orangen Beleuchtung der Fassade andauert, genügt eine Belichtungreihe der Szene im „Landscape Picture Style“ oder analog mit einem für Landschaftsbilder farblich höher gesättigen Film. Die Farbtemperatur stellt man vorher für JPEG’s auf 2.800 Kelvin (entspricht etwa der einer 100 Watt Glühlampe) oder später am RAW Converter nach Augenmass ein – mehr ist für eine stimmige Farbgebung nicht erforderlich, weder mit LR, PS & Co.!
    Digital empfiehlt sich die niedrigste ISO Einstellung, wegen der hohen Motivkontraste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.