Fähre Travemünde – Helsinki

Die vielleicht entspannteste Verbindung zwischen Deutschland und Finnland

Möchte man nach Finnland reisen und sein Auto mitnehmen, dann stehen im wesentlichen drei Routen zur Verfügung: entweder über Dänemark/Schweden oder Polen/baltische Staaten auf dem Landweg oder irgendwie direkt über das Meer schippern.

Nachdem wir im vorletzten Jahr den Nordteil Polens bereisten, konnten wir uns schon vorstellen, wie viele Kilometer Straße auf dieser Route vor uns liegen würde. Quer durch Deutschland, Polen und die baltischen Staaten.

Die zweite Landwegverbindung mit 1000 km Autostrecke bis nach Deutschland beinhaltet nebenbei zusätzlich drei Fähren (Turku-Stockholm, Helsingborg-Helsingør, Rødby-Puttgarden). Diese Route wählten wir auf dem Rückweg. Man unterschätzt aber schnell die Entfernung und den Aufwand der Seequerungen.

Travemünde und die Schifffahrt

Das Wort „Schifffahrt“ musste unbedingt in die Überschrift, denn „Schifffahrt“ sieht als Wort auch Ewigkeiten nach der letzten Rechtschreibreform für mich immer noch komisch aus.

Aber kommen wir zurück zum Thema: zur Schifffahrt. Und Travemünde als Tor zur Ostsee.

Travemünde Containerschiff
alt und neu – die Passat und Containerschiff

Travemünde ist für mich eine Stadt der Gegensätze. Kleine und mit ganz wenigen Ausnahmen niedrige Gebäude in der „Altstadt“ und mittendrin Riesenschiffe, die alles überragen. Dazwischen auch die kleinen Fähren über die Trave. Das erinnerte mich an den Start der Radtour entlang der Ostsee. Mit einer diesen Fähren begann die Reise im letzten Jahr.

Fähre Travemünde
die kleine Fähre über die Trave
Maritim und Leuchtturm Travemünde
Bauliche Definition von „hoch“ im Zeitraffer
Finnlady, Finnlines, Travemünde
„mein Schiff“, die Finnlady

Einschiffen ab Mitternacht

Finnlines, Finnlady, Travemünde
Am Kai im Süden Travemündes

Das nächtliche Einschiffen ist ein Spektakel. Alles hell erleuchtet, alles in Bewegung, Aufbruchstimmung.

Kai, Travemünde

Ein Tag an Deck

Finnlines, Finnlady, Sonnendeck
Der Seetag

Neunundzwanzig Stunden Fahrzeit. Wenn man also in der Nacht startet, ergibt sich daraus ein ganzer Tag auf See. Das Festland gibt es erst am nächsten Morgen zu sehen. Zeit zum Entspannen und den Blick in die Weite zu geniessen.

LKW-Auflieger, Finnlady, Finnlines
Liebevoll gestapelte LKW-Auflieger. Auf- und Abräumen dauert mehrere Stunden. Bei einer so langen Fahrt lohnt sich das genaue Packen.
Sonnenuntergang, Finnlady
Abendliche Idylle

Zum Frühstück in Helsinki

Vielleicht konnten Euch diese Bilder beim Entdecken neuer Urlaubsregionen bzw. -routen etwas helfen. Für uns standen Fähren bisher auch noch nicht auf dem Reiseplan.

Beachten sollte man allerdings, dass die Ökobilanz dieses Verkehrsweges nicht vorbildlich ist. Vorsichtig ausgedrückt… . Dieselbetriebene, große Schiffe sind keine CO²-Wunder. Auch die Geräuschbelastung unter Wasser für die Meeresbewohner sollte man nicht vergessen. Die werden von uns oft nicht berücksichtigt. Nur weil wir sie nicht genau genug kennen. Leider.

Ankunft Finnlady Helsinki Hafen
Ankunft in Helsinki

Ich frage mich allerdings, wie wir innerhalb Europas den kulturellen Austausch und das gegenseitige Begegnen anders gestalten können. Für mich steht und fällt das „Modell Europa“ mit dem persönlichen Kontakt. Wir brauchen das direkte Miteinander, um uns zu verstehen und uns in unserer Gemeinsamkeit und gleichzeitigen Eigenständigkeit wahrzunehmen. Das Gespräch über das Alltagsleben. Das gemeinsame abendliche Schwitzen in der typischen finnischen Sauna.

Wahrscheinlich wäre es viel besser, sich eine längere Auszeit zu nehmen, und Finnland mit dem Fahrrad anzupeilen. Warum eigentlich nicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu “Fähre Travemünde – Helsinki”