Radtour im September

Habt Ihr schon einmal über eine mehrtägige Fahrradtour nachgedacht? Gerade jetzt im Herbst ist die passende Zeit, sich für seine 2022-Urlaubsplanung damit zu beschäftigen.

Acht Tage Nord- und Ostsee Deutschland/Dänemark

Hilft es Euch bei der Motiviation oder Planung, ein paar Impressionen einer Radtour Anfang September zu sehen? So etwas „fernweh“ tanken? Die Eindrücke von der letzten Tour sind allerdings derart umfangreich und vielseitig gewesen, dass sie nicht mit drei Fotos zu zeigen sind. Vielleicht eher „x mal 3+“. Ein Versuch ist es wert. Den Text dazu halte ich dabei absichtlich kurz und packe es in die Untertitel.

Was übrigens gleichzeitig eine Empfehlung für Euch ist: man erlebt sehr viel, authentisch und nah. Radfahren hat was!

Strände

Das Meer und das drumrum kann so unterschiedlich sein!

Rasenstrand am Watt - Friedrichskoog-Spitze
Rasenstrand am Watt – Friedrichskoog-Spitze
viel Watt nähe Elisabeth-Sophien-Koog
viel Watt nähe Elisabeth-Sophien-Koog

bekannter weiter Sandstrand in Sankt-Peter-Ording
bekannter weiter Sandstrand in Sankt-Peter-Ording
ck über die Düne am Campingplatz Westerland/Sylt
Blick über die Düne am Campingplatz Westerland/Sylt
Autostrand auf Fanø
Festgefahrener Autostrand auf Fanø
Lieblicher Ostseestrand bei Sønderhav/DK
Lieblicher Ostseestrand bei Sønderhav/DK

Städte und Orte

Die Regionen unterscheiden sich

kulturell offen - Ovelgönne Hamburg
kulturell offen – Ovelgönne Hamburg
klassisch gediegen - Glücksstadt
klassisch gediegen – Glücksstadt
Rentnerparadies, Büsum
Rentnerparadies, Büsum
"Skyline" Westerland/Sylt
„Skyline“ Westerland/Sylt

wertig - Hörnum/Sylt
wertig – Hörnum/Sylt
historisch - Ribe/DK
Historisch – Ribe/DK
Museumshafen Flensburg
Traditionsbewusst – Museumshafen Flensburg

Beinahe wäre ich an Ribe (Link Wikipedia hier) vorbeigefahren. Die Stadt war mir völlig unbekannt, obwohl sie einer der ältesten Städte Dänemarks mit vielen historischen Bauten ist. Hier soll, so sagte mir ein Einheimischer, auch die letzte Hexe Dänemarks verbrannt worden sein. Auch eine Art von Ruhm/Erbe.

Wege und Hindernisse

Es könnte so einfach sein, ebenerdig entlang des Wassers oder des Deiches langzufahren. Irrtum!

Schafe haben ein dickeres Fell als RadfahrerInnen
Schafe haben ein dickeres Fell als RadfahrerInnen
Gatter mit Tor statt Bergankunft
Gatter mit Tor statt Bergankunft
Krückau Sperrwerk an der Elbe
bis zu einer Stunde Wartezeit Sonntag Mittag – Krückau Sperrwerk an der Elbe
Büsum Sperrung Radverkehr
Büsum legt in Sachen Fahrradfreundlichkeit noch eins drauf (Badebetrieb!)

Fähren und Dämme

Kanalfähre Brunsbüttel (Nord-Ostsee-Kanal)
Besser als schwimmen – Kanalfähre Brunsbüttel (Nord-Ostsee-Kanal)
Grenz-Fähre List/Sylt nach Rømø/DK
Grenz-Fähre List/Sylt nach Rømø/DK

Fähre Esberg-Fanø
Fähre Esberg-Fanø (man zahlt nur auf dem Hinweg, Rückweg gratis)
Verbindung nach Nordstrandischmoor (vor Pellworm)
Verbindung nach Nordstrandischmoor (vor Pellworm) – als Platzhalter für die Niebüll-Westerland-Bahnlinie (habe kein Foto)

Damm Rømø - Festland
auch so kann man Inseln mit dem Festland verbinden: Damm Rømø – Festland 6km lang

Essensdinge

Ich bin das erste Mal mit einem richtigen Kochset gefahren: morgens mal schnell einen Tee oder Kaffee kochen – abends statt Restaurant einen Doseneintopf oder Tütennudel-Gericht. Fertigessen würden mir Zuhause wohl kaum schmecken, doch irgendwo am Meer in der Natur ist es eine willkommene Alternative zur Gastronomie-Friteuse.

Syddanmark
Mittags kurz vor dem Regen irgendwo in Syddanmark

Anstehen für die Sansibar
Auf dem Parkplatz – Anstehen für die Sansibar (wer keinen eigenen Kocher hat….)
Restaurant ohne Meerblick auf Sylt
Essen und Trinken ohne Meerblick auf Sylt

Zeltdüne Campingplatz Westerland/Sylt
morgens Kaffee bei Sonnenaufgang auf der Zeltdüne Campingplatz Westerland/Sylt
Angler Ostsee Dänemark
nicht nur für die Möven – vielleicht hat ein Angler auch noch etwas zum Selbstbrutzeln zu verkaufen.

Route und Packtaschen

Damit Euch die Fotos nicht zu sehr verwirren, kurz eine Übersicht über die Fahrtroute. Von Hamburg an der Nordsee hoch, dann rüber mitten durch das agrarlandgeprägte Dänemark und ein kleines Stück zurück an der Ostsee nach Flensburg.

  • Hamburg – Glücksstadt – Brunsbüttel – Friedrichskoog
  • Friedrichskoog – Büsum – St. Peter-Ording
  • St. Peter-Ording – Niebüll>Zug nach Westerland
  • Westerland – List – Rømø – Ribe – Esberg – Fanø
  • Fanø – Hadersleben – Sønderballe
  • Sønderballe – Apenrade – Kollund – Flensburg

Diese Route ist übrigens erst am Tag vor der Anreise nach Hamburg entstanden. Durch den Lockführerstreik musste ich mir etwas alternatives zur geplanten Tour überlegen.

Fahrrad vor Hauptbahnhof Hamburg
Start am Hamburger Hauptbahnhof

Neu waren bei dieser Tour zwei „Lowrider“-Packtaschen vorn am Fahrrad angebaut. Jetzt ist der Schwerpunkt deutlich tiefer und gleichzeitig etwas nach vorne gerutscht. Kann ich wärmstens empfehlen! Ausserdem sind die Taschen so nicht mehr ganz voll und man muss sich im Supermarkt nicht fragen, ob man die Tüte Parmesan noch transportiert bekommt.

Sonne und ihr Auf und Ab

Friedrichskoog Spitze Sonnenuntergang
Schiff vor Friedrichskoog Spitze
Abendstimmung in Sankt-Peter-Ording
Abendstimmung in Sankt-Peter-Ording
Promenade Westerland
Promenade Westerland
Sonne gucken auf Fanø
Sonne gucken auf Fanø
Blendfrei in Westerland
Blendfrei in Westerland

Sonnenuntergang Rudelgucken Westerland
…und die viel witzigere Seite der Medaillie.

Vielfalt der Zeltplätze

Campingplatz Swienskopp Friedrichskoog Spitze
Campingplatz Swienskopp Friedrichskoog Spitze (ja, bei „Herren“ geht es hinter dem Windfang zu den Sanitärräumen)

Campingplatz Westerland
Campingplatz Westerland – links die Wohnmobile und rechts im Dunkeln die fast leere Zeltwiese (MEINE Zeltwiese!)

Und was die Fotografie betraf

Mitgenommen hatte ich zur Fuji X-T2 das brandneue Fujinon XF18mm/f1.4 und das Laowa Macro als Tele- und Macroobjektiv. Darf ich ehrlich sein? War völlig bekloppt. Das XF18/f2 wäre viel leichter gewesen. Man kann das mit der X-T2 viel leichter am Oberkörper baumeln lassen und gleichzeitig fahren. Es ist für eine Fahrradtour aus meiner Sicht viel praktischer. Und das manuell focussierbare Laowa war auch nicht der Hit. Aus heutiger Sicht wäre ein Fujinon XF56mm/f1.2 viel passender gewesen. Man lernt dazu.

So wie auch während der Fahrt durch Husum. Hatte bisher noch nicht vom Haus der Fotografie dort gehört. Vielleicht mal einen Besuch wert.

Haus der Fotografie in Husum
Haus der Fotografie in Husum

Aber mit diesem Bild will ich nicht den Beitrag enden lassen. Wie wäre es mit meinen Aldiletten am heiligen Sylter Strand? Denn eigentlich ist es doch egal, was ich EUCH zeige. Wichtiger ist es für mich, dass IHR ein paar Eindrücke und Anregungen bekommen habt. Wenn Ihr euch gesundheitlich fit und auf dem Fahrrad sicher fühlt, dann solltet Ihr mal über eine eigene Tour nachdenken.

Vielleicht erst einmal nur drei Tage lang zum Ausprobieren…

Vielleicht auch mit E-Antrieb…

Vielleicht auch mit gebuchten Übernachtungsquartieren statt Zelt…

Aldiletten nach "Sylter Art"
Aldiletten nach „Sylter Art“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu “Radtour im September”