Karfreitag in Sartí

Sartí mit Blick auf den Berg Athos
Abends am Rand von Sartí vis-a-vis Berg Athos – Fuji X-T2 XF35mmF1.4 R 1/60 sec f/5.6 ISO 1600

Wo liegt Sartí überhaupt?

In Griechenland – und dort im nördlichen Teil der Ägäis. Für die, die jetzt nicht nach einer Karte suchen möchten, sei es schnell so erklärt: So, wie Italien wie ein Stiefel aussieht, so kann man sich Griechenland wie eine Hand vorstellen. Nur eine Hand? Nein, östlich von der „großen“ Hand ragen noch einmal 3 kleinere Finger in die Ägäis. Chalkidiki. Und auf dem mittleren Finger liegt die Küstenstadt Sarti.

War mir bisher unbekannt.

Sartí in Chalkidiki, Griechenland
Feiertagsstimmung in Sarti – Fuji X-T2 XF90mmF2 R LM WR 1/750 sec f/3.2 ISO 200

Wann ist Karfreitag?

Karfreitag Prozession in Sartí,  Chalkidiki, Griechenland
Versammeln auf dem Kirchhof – Fuji X-T2 XF35mmF1.4 R 1/60 sec f/1.4 ISO 2500

Jetzt wird es kompliziert. Denn als wir uns am Ostersonntag Richtung Griechenland aufmachten, schien es uns, als hätten wir die Feiertage hinter uns gelassen. Weit gefehlt! Im griechisch-orthodoxen Kirchenjahr liegt Ostern eine Woche später als in anderen christlichen Kulturkreisen.

Kann jeder machen, wie er will.

Eine große Prozession

Wie heisst es doch immer: nach dem Fest ist vor dem Fest …oder so ähnlich. In diesem Fall folgte auf „unseren“ Karfreitag der nächste Karfreitag. Nur eine Woche später.

Karfreitag Prozession in Sartí,  Chalkidiki, Griechenland
Fahnenträger voran – Fuji X-T2 XF35mmF1.4 R 1/60 sec f/1.4 ISO 500

Als wir abends noch einmal durch das „Dorf“ liefen, sammelten sich die Einheimischen vor der Kirche. Wir hörten, dass Sarti ungefähr 800 Einwohner zählt und hatten das Gefühlt, dass alle dabei sein wollten.

Alle erschienen festlich gekleidet. Eine kräftige Duftwolke aller gängigen Parfüme hing schwer in der Luft. Weihrauch und Myrrhe schienen sich mit ihrer Niederlage abgefunden zu haben.

Karfreitag Prozession in Sartí,  Chalkidiki, Griechenland
Der tote Leib Christi unter der Krone – Fuji X-T2 XF35mmF1.4 R 1/60 sec f/1.4 ISO 5000

Von der Kirche aus zogen alle zusammen durch den Ort. Gerne würde ich noch ein paar Details darüber schreiben. Mir fehlt aber der Zugang zu dieser Form religiöser Anbetung sowie einer passenden Benennung und Auslegung der überlieferten Rituale. Ganz informativ fand ich einen Artikel im ökumenischen Heiligenlexikon

Beim Glauben ist es ja wie bei der Kunst: reine Geschmackssache. Deshalb möchte ich lieber ein paar weitere Bilder für sich sprechen und wirken lassen. Unabhängig von meiner persönlichen Interpretation hat mich die Frömmigkeit der Menschen und Würde dieser Prozession sehr beeindruckt.

Karfreitag Prozession in Sartí,  Chalkidiki, Griechenland
Fuji X-T2 XF35mmF1.4 R 1/60 sec f/1.4 ISO 1250


Karfreitag Prozession in Sartí,  Chalkidiki, Griechenland
Prozession durch Sartí – Fuji X-T2 XF35mmF1.4 R 1/60 sec f/1.4 ISO 2000

Ausrüstungstechnisch war ich eigentlich nicht auf diese Veranstaltung vorbereitet. Nur aus Gewohnheit eine Kamera dabei. Wegen der guten Erfahrung aus anderen Situationen hatte ich mich für das Standard-Normalobjektiv Fujinon XF35mm mit max. Blende 1.4 entschieden. Das hat sich mal wieder als richtige Entscheidung erwiesen. …wenn es dunkel wird und man sich nicht durch eine extreme Brennweite festlegen will.

Karfreitag Prozession in Sartí,  Chalkidiki, Griechenland
Prozession durch Sartí – Fuji X-T2 XF35mmF1.4 R 1/60 sec f/1.4 ISO 3200

Eingerahmt wurde die Prozession von mehrstündigen Gottesdiensten. Der arme Geistliche! Während sich in unserer Region ein Zeitraum von einer Stunde als beliebtes Maß vieler Veranstaltungen entwickelt hat, dauern griechisch-orthodoxe Gottesdienste locker zwei bis drei Stunden. Vielleicht noch gefolgt von einem weiteren. Darin dominieren – aus unserer Sicht – sehr monotone Sprechgesänge des Priesters das Geschehen. Oft werden diese noch durch große megaphonartige Aussenlautsprecher im Kirchturm über die Dächer des Ortes verbreitet.

Karfreitag Prozession in Sartí,  Chalkidiki, Griechenland
wieder bei der Kirche angekommen – Fuji X-T2 XF35mmF1.4 R 1/60 sec f/1.6 ISO 800

Tut was weh – wir haben den passenden Heiligen dafür!

Zum Schluss möchte ich mir aber wenigstens eine kleine inhaltlich Anmerkung erlauben. In der Schule habe ich gelernt, dass die christiche eine „monotheistische“ Religion sei. Ein Gott – und fertig.


Heiligenbilder in Sartí,  Chalkidiki, Griechenland
Magnetbildchen zu jedem Anlass – Fuji X-T2 XF35mmF1.4 R 1/750 sec f/2.8 ISO 200


Viele Menschen scheinen mit diesem schlichten Ansatz nicht auszukommen. Die Griechen sind aus vorchristlicher Göttertradition auch ein paar mehr gewohnt und haben augenscheinlich eine passende Lücke gefunden. Nun verehren sie statt einem Dutzend alter Götter eine unübersichtlich große Zahl von Heiligen. Wie passt das zusammen? Klerikale Erklärungsversuche hierzu dürften ähnlich komplex sein wie Gedankenmodelle zur Schrödingers Katze in der Quantenmechanik.

Ich finde, wer Heilige um Wunder anbetet, verehrt sie als Götter. Für mich ein Widerspruch. Zum Glück leben wir zusammen in einer aufgeklärten Region. Soll doch jeder glauben dürfen, was ihm gut tut.


Die Bilder wurden in Silvereffex bearbeitet. Für eine größere Ansicht zum anklicken:



Schreibe einen Kommentar