Portrait einer Vergangenheit – Dr. Ulrich Malz

Portraits halten die Erinnerung an Menschen wach,

die etwas in ihrem Leben bewegen konnten.

 

Ein Treffen mit Fotos an einem sonnigen Juli-Tag 2015

 

Dr. Malz Vlotho
Dr. Ulrich Malz – Fuji X-E2 XF35mmF1.4 R 1/220 sec f/2.2 ISO 200

Irdisches Leben ist endlich. Das war uns beiden schon bewusst, als ich den damals fast 90jährigen traf. Ich wollte ein paar Fotos von ihm in seinem Haus machen – in der von ihm geschaffenen Sammlung aus einer längst vergangenen Zeit.

Im März diesen Jahres starb Dr. Ulrich Malz. Ein Anlass, sich die Fotos noch einmal näher zu betrachten.

Ein Gang durch sein Museum

 

Dr. Malz Vlotho
Am Schreibpult – Dr. Malz – Fuji X-E2 XF23mmF1.4 R 1/60 sec f/2.8 ISO 250

Dr. Malz war ein Sammler. Und konnte in den einzelnen Räumen viel erzählen. Beim Rundgang – der ihm gesundheitlich schon recht schwer fiel – spürte man sein Interesse an diesen vielen Dingen.

Dr. Malz Vlotho
Auf eine Tasse Tee – Dr. Ulrich Malz – Fuji X-E2 XF35mmF1.4 R 1/220 sec f/2.2 ISO 200

In akribischer Kleinarbeit fügte er Alltagsgegenstände und ärztliche Werkzeuge aus dem letzten Jahrhundert seiner Ausstellung hinzu. So schaffte er es, das Interieur wieder auf einen viel älteren Ausgangspunkt zurück zu setzen. Ein Gang durch das Haus wurde so zu einer Zeitreise.

 

Dr. Malz Vlotho
Essen wurde im Heizkörper warm gehalten  -Dr. Malz – Fuji X-E2 XF35mmF14 R 1/90 sec f/2.0 ISO 200

 

Dr. Malz Vlotho
Blick auf die Stadtdirektoren – Dr. Malz – Fuji X-E2 XF23mmF1.4 R 1/55 sec f/2.2 ISO 1600

 

Dr. Malz Vlotho
In der guten Stube – Dr. Malz – Fuji X-E2 XF14mmF2.8 R 1/100 sec f/2.8 ISO 500

Die Hausarztpraxis hatte er schon vor langer Zeit an seinen Sohn weiter gegeben. So konnte er sich voll auf seine Heimatforschung und den Erhalt historische Bausubstanz konzentrieren. 2003 gründete er für sein Elternhaus eine eigene Rechtsnachfolge im Rahmen der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

 

Das Rosarium

 

Dr. Malz Vlotho
Das Rosarium – Dr. Malz – Fuji X-E2 XF23mmF1.4 R 1/80 sec f/10 ISO 200

Das letzte große Bauvorhaben, das er iniziierte, war die Wiederherstellung des alten Gartens hinter dem Haus. Zentrales Element darin ein „Rosarium“. Ein bruchsteingemauerter Kreis, in dem verschiedene Rosen- und weitere Blühpflanzen wachsen. Der im Vergleich zum restlichen Garten abgesenkte Bodenverlauf sollte ein besonderes Klima begünstigen.

Dr. Malz Vlotho
Dr. Malz – Fuji X-E2 XF23mmF1.4 R 1/850 sec f/2.8 ISO 200

Habt Ihr gerade überlegt, von welchen Personen Ihr gern mal eine Strecke Portraits machen wollt? Ladet sie (oder Euch bei ihnen) doch mal auf ein paar Fotos ein und lernt sie dabei näher kennen. Ihr müsst auch nicht erst warten, bis sie 90 sind…

 

Related Posts

Was heisst hier „analog“?

AAA - AAD - ADD - DDD   nurxso... über das Mischen von analogem und digitalem Einen Kleinbildfilm in die

Finde Deinen Stil?

nurXso: Jahreswechsel - ein lockerer Exkurs der Gedanken     Fotografiere so, wie es DIR gefällt Das ist vielleicht die

Adobe und Amazon – was haben sie gemeinsam

  [su_heading]"Mit der Schließung Ihres Kundenkontos gehen folgende Prozesse einher...."[/su_heading]   nurXso: Was ich durch meine Amazon-Kontolöschung über Abhängigkeit gelernt

Grüner September in Schottland

nurXso: Wie sieht es Mitte September in den Highlands von Schottland aus?   Steffen Böttchers "Stilpirat"-Seite suche ich immer wieder

2 Replies to “Portrait einer Vergangenheit – Dr. Ulrich Malz”

  1. Jeder Mensch hat eine ganz eigene und spannende Geschichte zu erzählen. Und viel zu viele Geschichten lassen wir links liegen, weil wir uns nicht vorstellen können, dass sie uns berühren.

    Und dann kommt auch immer der träumerische Wunsch mit dem Satzbeginn „Irgendwann will ich mal….“
    Aber irgendwann ist irgendwann zu spät.
    Dein Artikel zeigt, wie kostbar es ist, einem Menschen zu begegnen. Und wie schön es ist, eine Perspektive zu haben, die über den eigenen Tod hinaus geht.
    Vielen Dank dafür.

    Lieber Gruß

    Kai

  2. Vielen Dank für den Beitrag und die Bilder. Bilder von Verstorbenen helfen einem, die Erinnerungen lebendiger zu halten und so eine komplette Serie ist etwas besonderes.

    Ich für meinen Teil sehe das mit einem lachenden und weinenden Auge. In den letzten fünf Jahren haben ich drei liebe Menschen aus meinem Leben verloren, um so stolzer bin ich, dass ich meine Fuji schon zu deren Lebzeiten auf sie gerichtet habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.